Font Size

Cpanel

Wasserschutzgebiet Speckswinkel

Wasserschutzgebiet Speckswinkel

Wasserschutzgebiet Speckswinkel – jährliche Arbeitskreissitzung

 

Im Oktober 2010 unterzeichneten die Stadt Neustadt (Hessen) und in der Speckswinkeler Gemarkung wirtschaftende Landwirte einen Kooperationsvertrag zur grundwasserschutzorientierten Landbewirtschaftung im Wasserschutzgebiet Speckswinkel. Seinerzeit hatte die Kommune als zuständiger Wasserversorger den Wasser- und Bodenverband „Marburger Land“ mit Sitz in Kirchhain um fachkundige Unterstützung gebeten. In den vergangenen Jahren verlief das Projekt, welches bis Ende 2012 vom Land Hessen finanziell unterstützt worden ist, äußerst erfolgreich. Es fanden Feldbegehungen und –rundfahrten zur Information der Landwirte statt, die stets auf große Resonanz stießen. Die einzelbetrieblichen Beratungen der im Wasserschutzgebiet wirtschaftenden Landwirte nahmen einen hohen Stellenwert ein. Auch verschiedene Demonstrationsversuche zur besseren Nährstoffverwertung bei Winterweizen und –gerste wurden angelegt. Dieser positive Verlauf des Projektes war Anlass für den Magistrat der Stadt Neustadt (Hessen) sich auch unter geänderten Förderbedingungen für eine Fortsetzung des Vorhabens auszusprechen. Somit sind auch im städtischen Haushalt 2013 Gelder für eine grundwasserschutzorientierte Beratung vorgesehen. Einschließlich der seitens der Kommune zu zahlenden Ausgleichsleistungen für eingeschränkte Bewirtschaftungsmöglichkeiten beläuft sich der Haushaltsansatz auf rund 12.000,- €. Am 20. Februar 2013 fand im Zollhof in Speckswinkel die jährliche Arbeitskreissitzung statt. Hieran nahm neben Susanne Fischer und Markus Riehl vom Wasser- und Bodenverband „Marburger Land“ auch Bürgermeister Thomas Groll und Jürgen Muth vom Regierungspräsidium Gießen teil. Die Landwirte wurden von Ortslandwirt Werner Wagner und Hartmut Balzer vertreten. Susanne Fischer ging zunächst auf den aktuellen Stand der lokalen Kooperation ein und stellte verschiedene Änderungen in der Kooperationsvereinbarung vor. Informationen gab es auch zur Wasserrahmenrichtlinie in Hessen und den damit für die Landwirte einhergehende Auswirkungen. Aktuell nehmen 14 Landwirte an der Kooperation teil. Sie bewirtschaften 99 % der im Wasserschutzgebiet Speckswinkel gelegenen Fläche (1000 ha). Man vereinbarte zukünftig, die Arbeitskreissitzungen gemeinsam mit den Landwirten aus Erksdorf durchzuführen, da dort ebenfalls eine Kooperationsvereinbarung besteht. Bürgermeister Thomas Groll zeigte sich sehr zufrieden übe den bisherigen Verlauf des Projektes, dankte dem Wasser- und Bodenverband für die geleistete Arbeit und hob das gute Miteinander mit den Landwirten hervor.