Font Size

Cpanel

SILEK

 

SILEK

steht für: Schwerpunkt-ILEK bzw. Integriertes ländliches Entwicklungskonzept mit räumlichem und thematischem Schwerpunkt. Dieses Planungsinstrument dient der Unterstützung der Entwicklung in den ländlichen Räumen in Hessen. Neustadt gehört zu den rd. 10 Kommunen in Hessen, in denen mittlerweile ein solches Verfahren gefördert und durchgeführt wurde.

Der am 31. Mai 2011 offiziell gestartet SILEK-Prozess in Neustadt (Hessen) fand nach einem Jahr intensiver Zusammenarbeit mit engagierten Akteuren mit der Präsentation der Ergebnisse am 26.06.2012 (Abschlussveranstaltung) seinen vorerst offiziellen Abschluss. Der Prozess und die einzelnen Veranstaltungen wurden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Büros Grontmij aus Koblenz unterstützt und moderiert. Fertiggestellt ist nun ein umfassendes SILEK-Konzept mit 16 SILEK Projekten, die in Projektskizzen ausgearbeitet und in verschiedenen Karten dargestellt sind. An das SILEK–Konzept soll sich nun die sukzessive Umsetzung der Projekte anschließen, bei der die Stadt den Austausch mit den SILEK-Akteuren beibehalten will.  Eine besondere Umsetzungschance für Maßnahmen zur Ver-besserung der Agrarstruktur, wie auch der Biotop- und Gewässerentwicklung bieten sich im Rahmen des Flurbereinigungsverfahren zur A 49, wo diese Maßnahmen besonders gefördert werden können.

Zusammen mit der Stadt Neustadt (Hessen) haben zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus den Stadtteilen sowie Vertreter verschiedenster Kreis- und Landesbehörden mit Unterstützung des Büros  Grontmij an der Gestaltung des SILEK-Konzeptes mitgewirkt. Sie waren In Arbeitskreisen, Projektgruppen sowie der begleitenden Lenkungsgruppe aktiv und haben Maßnahmenvorschläge in den Themenfeldern „Agrarstruktur“, “Natur als Erholungsraum” und “Regenerative Energien” entwickelt.

Am 19. September 2012 wurde Bürgermeister Thomas Groll von Beatrix Ollig vom beauftragten Büro Grontmij aus Koblenz in Anwesenheit zahlreicher Behördenvertreter und der Ortslandwirte Peter Görge und Heinrich Heinmüller der Abschlussbericht überreicht. Groll nutzte die Gelegenheit, um allen beteiligten Akteuren für ihre engagierte Arbeit zu danken.

Dieser Einsatz habe wesentlich zum erfolgreichen SILEK-Prozess beigetragen. Der Bürgermeister kündigte an, dass man sich jährlich treffen wolle, um sich über den Verlauf der Umsetzung der erarbeiteten Projekte auszutauschen.